home
archive · forum   
themes literature agenda archive anthology calendar links profile


deutsch  Philosophie des Internets und Ohilosophie im Internet

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider sind meine englischen Sprachkenntnisse nicht so berauschen, so dass ich meinen Beitag zunächt nur auf deutsch formulieren kann (ich werde mich bessern). Es soll sich jedoch niemand von einer möglichen Diskussion ausgeschossen fühlen. Danke

Z. Z. bereite ich mich auf meine Zwischenprüfung im Fach Philosophie vor und habe das oben genannte Thema als eines der 4 Prüfungsthemen gewählt.
Ich besitze einige Erfahrungen mit dem Internett, sowohl aus Nutzer als auch als Verwalter von Internetseiten.
Ich bin beim "surfen" duch das Internet auf die verschiedensten Angebote gestoßen. Es fanden sich seriöse Informationsangebote neben pornographischen Inhalten, Sammlungen klassischer Texte der Philosophie und der Geschichte neben Internetseiten bekannter Boulevard-Zeitungen vie "Blöd" und "Bitte Zerreißen".
Da frage ich mich schon, ob es neben den zahlreich gefundenen Hinweisen zum Thema "Verhalten im Internet und Chat", auch eine "echte" Philosophie des Internets gibt, oder ist einfach alles erlaubt und ist das auch schon eine Philosophie.
Ist das Internet der anarchistische Raum, den wir brauchen, um unsere Frustrationen gegenüber der Gesellschaft abzubauen und auch mal böse zu sein, oder ist es der Raum, in dem wir uns verwirklichen können, in den wir auch das "böse" auf Geld basierende System überwinden können?

Sicherlich sind nicht alle Teilgebiete der klassischen Philosophie auf das Internet übertragbar. Manchen wir es auch als unsinnig erscheinen, über die Ästhetik im Internet zu diskutieren. Ich halte jedoch eine Auseinandersetzung dringend notwendig.

Noch nutzen wir das Internet nicht häufiger als Bibliotheken oder den Fernseher. Wenn die Entwicklungen der Breitbandtechnik weiter voranschreiten und auch eine größere Anzahl von Bibliotheken und Forschungseinrichtungen ihre Bestände online verfügbar machen, wird sich dieses Verhältnis ändern.

Kinder und Jugendliche nutzen das Internet viel häufiger als Erwachsene. Nutzen sie es wirklich oder stolpern sie nur herrum auf der such nach den "schlimmen" Seiten? Wir müssen uns nicht nur um technischen Jugenschutz bemühen, sondern auch bei Erziehung und Bildung einen anderen Weg einschlagen. Mit staatlicher Reglementierung Ist das Internet offensichtlich nicht zu kontrollieren auch wenn dies in manchen Ländern (z.B. China) versucht wird.

Schließlich stellt sich auch die Existenzfragen: Wird das Internet irgendwann zusammenberchen? Besitzt das Ich zukünftig mehrere Existenzen und ist eine davon die Cyberspace-Existenz?

ich würde mich über Ihre Gedanken und konkreten Vorschläge zu dem einen oder anderen Thema sehr freuen.
Viel Spass noch.