home
archive · forum   
themes literature agenda archive anthology calendar links profile


deutsch  Internet

Ulrike: emailpost@hallo-freunde.com, 30.08.2001, 20:22
Original: deutsch  Es heißt natürlich "Philosophie". (Maik), 30.08.2001, 16:46



Hallo Maik,
meiner Erfahrung nach treffen alle die Vermutungen, die Sie aufgelistet haben irgendwie zu.
Das Netzangebot und das Verhalten der User spiegelt die gesamte Breite der Kulturen und Subkulturen, Interessengruppen und -grüppchen in unserer Gesellschaft wider.
Was Foren angeht, so habe ich den Eindruck, dass die Kommunikation im Vergleich zum wirklichen Leben sehr künstlich ist. Gestik und Mimik als Anhaltspunkte für die Interpretation einer Äußerung fehlen, auch wenn mit emoticons gearbeitet wird. Viele Bemerkungen, auch die mit emoticons versehenen, wirken kryptisch und verunsichernd. Das führt häufig zum Abbruch der Kommunikation.
Aber Anonymität und die Möglichkeit, sich hinter nicknames zu verstecken, erzeugen auch eine höhere Aggressivität. Viele Beiträge dienen allein der Selbstdarstellung und zielen darauf ab, den Beitrag des anderen rücksichtslos zu verreißen.  
Das Ich vieler User plustert sich auf, misst sich plötzlich eine Bedeutung bei in dem Bewusstsein, das viele an dem teilhaben können, was es sagt, die es im wirklichen Leben nicht hat. Dies fiel mir besonders auf Literaturforen auf, wo sich viele "Autoren" versammeln, die nie verlegt werden. Insofern sehe ich die Gefahr, dass das Internet Menschen an Aufgaben und Vorlieben bindet, die keine Zukunft haben.

Viele Grüße

Ulrike