home
archive · forum   
themes literature agenda archive anthology calendar links profile


deutsch  Medien und Macht

Roger Pfau, emailropf@leute.server.de, 09.12.2003, 00:07
Original: deutsch  Medien und Macht (Sven Spickermann), 15.06.2003, 16:43



Lieber Sven Spickermann,

nach längerer Zeit habe ich mich doch zu einer - kurzen - Antwort entschlossen, möglicherweise zu spät, um Sie noch zu erreichen.

Meiner Ansicht nach unterliegen "wir" Bewohner und Bürger der "westlichen Industrienationen" einer dubiosen, wenig unmittelbaren Form von gegen uns gerichteter Machtausübung. Viele Bewohner etwas ärmerer Gegenden dieses Planeten spüren als Letztes noch die Axt im eigenen Haupt; und auch vor diesem finalen Ereignis unterliegen sie zuhauf wesentlich handgreiflicheren Formen von Machtausübung, als sie unsereins gewöhnt ist.

Achtungserfolge gibt es imer wieder mal überall. Der gigantische Rest wird mit Gleichgültigkeit übersehen, mit Empörung kommentiert, mit scharfen Worten gegeißelt und vergessen; vielleicht erscheint er irgendwann als Zahl in einer Aktualisierung der üblichen Statistiken. Abgesang. Wir hier derweilen: Streitereien über Verteilungskämpfe unseres Luxus, für den andere woanders sterben müssen; hier medial und sonstig ins hochnotpeinliche Gewand erhabener Moral gekleidet. Alles geht gesetzt zu. Die Haie lächeln. Die Futtertiere schauen zu, daß ihr Abgang formalkorrekt vonstatten geht. Die Weisen schweigen. Die Haie lächeln.

Versprechungen vom Anderswerden: seit Jahrtausenden altvertraute Begleiter.

Was vermag Philosophie? Systhematisch: dort, wo sie sich seitens der Subjekte der Macht gebrauchen läßt, genau das, als was sie sich gebrauchen läßt. Individuell? Wer weiß.

Mit freundlichem Gruß
Roger Pfau