polylog
archive · forum

deutschDer menschliche Standpunkt

mike, emaillueck.mike@gmx.de, 15.06.2004, 12:13
Original: deutsch Der menschliche Standpunkt (Roger Pfau), 04.06.2004, 11:58

»» Innere Distanz zu den je eigenen Vorstellungen davon, wie die Welt - und damit die anderen - zu sein haben - scheint nicht menschlich. Ob es eine andere Chance auf ... Zukunft gibt, so denn eine Chance auf Zukunft gewünscht ist?
»»
»» Die Wege der Monade sind vielfältig, entlang derer sie träumen kann, allein im Universum zu sein.

So wie unsere Welt bis jetzt mit sich und der Natur umgegangen ist, ist es zweifelhaft vorzustellen es lege der Menschheit noch etwas an der Zukunft. Doch gibt es gläubiger und andere (das was die meisten sind), die den Glauben an die Zukunft und an sich selbst schon verloren haben. Man sollte sich doch zuerst die Frage stellen. Was ist die Zukunft? Für uns, für eine andere Rasse (Tier, Lebewesen…)? Denn wenn man die Geschichte betrachtet kann der Mensch wohl kaum ein Interesse seine Zukunft haben. Wie schaffen es ja nicht einmal aus den Fehlern der Vergangenheit lehren zu ziehen. Es wird der Mensch selbst sein der seine Zukunft lenk. Nicht ein einzelner. Nein die menschlichen Gene sind es die die Zukunft zumindest für diese Rasse bestimmen werden. Es gibt ein japanisches Sprichwort: Selbst ein Weg von tausend Meilen beginnt mit einem Schritt.
Wie viel Meilen die Menschheit schon hinter sich hat weis keiner, von dem was uns noch zu den Tausend Meilen trennt.