home
archive · forum   
themes literature agenda archive anthology calendar links profile


deutsch   Which Language / Idioma / Sprache?

Hellmut Weber: emailMail@HellmutWeber.de, 28.04.2001, 23:11
Original: english  Which Language / Idioma / Sprache? (Peter Ebner-Clementschitsch), 06.01.2001, 14:08



Hello,

Im glad with this project of intercultural philosophising, because its getting more an more important.

Durch einen glücklichen Zufall bin ich auf die Web-Seite von Polylog gestoßen.
Euer Projekt, das auf diese Weise einen internationalen Dialog versucht in Gang zu bringen, beeindruckt mich und bringt mich, - wie Ihr an meiner Antwort seht, - sogar dazu, zu reagieren.

> There are a lot of issues, which > concern the whole world. There have to > be other forms of globalisation, not > just the predominant > economic-capitalistic way.

Ich arbeite seit etwa 11 Jahren als Unternehmensberater und Trainer, anfangs in Deutschland, inzwischen auch in einigen europäischen Ländern.

Das was ich im Rahmen meiner Tätigkeit in größeren meist international tätigen Firmen mitbekomme, hat mich zu der Einschätzung "Kollektiver Wahnsinn" für die Entwicklung der Globalisierung geführt.

Und da ich mich seit Jahren mit der systemischen Denkweise beschäftige, interessieren mich "nicht-kapitalistische" und "nicht-imperialistische" Alternativen.

  
I think this discussion forum should also promote the english language, although it is easier to write and discuss in his or her native language.

Zu einem interkulturellen Dialog kann ich aus meinem eigenen Erleben einen kleinen Beitrag anführen:
Ich bin (als deutscher Staatsbürger, der in Österreich geboren ist) mit eine Tessinerin verheiratet.
Dank der Unterstützung meiner Partnerin habe ich in den letzten Jahren soweit italienische gelernt, daß ich mich auch in persönlichen, subtilen Dingen relativ gut ausdrücken kann.
Bevor dieser Zustand erreicht war, hatten wir eine Phase, in der jeder seine / ihre Muttersprache sprach.
Das hat vorzüglich geklappt (und reflektiert die bekannte Tatsache, daß die passive (Verständnis-) Kompetenz in einer fremden Sprache meist wesentlich höher ist als die aktive (Ausdrucks-) Kompetenz.

Deshalb plädiere ich auch für einen Austausch möglichst in der jeweiligen Muttersprache. Und gehe davon aus, daß mehr Menschen z.B. deutsch lesen und verstehen, als sich auf diesem Niveau selbst ausdrücken können. (Mir geht es mit den spanischen Beiträgen so.)

Ferner habe ich in meiner Arbeit die Erfahrung gemacht, daß gemeinsame Arbeit  eine völlig andere Qualität hat, wenn die (oder eine Mehrheit der) Beteiligten sich in Ihrer Muttersprache ausdrücken können, als wenn ALLE in einer allen fremden Sprache kommunizieren.

> This could garantee, that also people > from Africa and Asia are not excluded > from a real intercultural dialogue. I > think it's too difficult for the > mayority to study german.

Und in einer Diskussionsrunde wie dieser gehe ich davon aus, Argumente, die in einer mir nicht zugänglichen Sprache eingebracht werden, in einer Antwort in einer anderen Sprache verstehen zu können.


Ein weiteres Argument ist für mich der kraß unterschiedliche Aufwand, meine Argumente in meiner Muttersprache oder in einer fremden Sprache auszudrücken.

Wichtige Argumente müßte ich (nach meinen bisherigen Erfahrungen) in jedem Fall zunächst in deutsch formulieren und dann übersetzen.
Wozu ich im Prinzip bereit bin, jedoch nicht weiß, ob ich mir immer die Zeit defür spendieren würde.

Und bin gespannt auf Eure Reaktionen

Hellmut Weber