home
archive · forum   
themes literature agenda archive anthology calendar links profile


deutsch  Sinnsuche

Lumir: emailluxlumir@gmx.de, 18.12.2001, 21:00
Original: deutsch  Sinnsuche (Eretic), 11.12.2001, 23:52



Hallo, Eretic!

Religion (egal ob Buddhismuc, Christentum, Hinduismus, Islam...) ist für die Menschen, um ihnen Möglichkeiten der geistigen Entwicklung aufzuzeigen, vereinfacht: indem sie Ge- und Verbote vorgibt, die jeweils zu beachten sind.
Diese Ge- und Verbote sind vom einzelnen einzuhalten.
Diesem bleibt es also überlassen tugendhaft zu leben oder nicht.
Will nun z.B. jemand Christ sein, so ist Jesus sein Herr, seine höchste Instanz auf Erden. Will er diesem dienen, so tut er dies am besten, wenn er sein Denken, Fühlen und Handeln mit dem des Christus abgleicht, indem er sich immer wieder fragt: "Würde Er dies tun?"
Kommt der Gläubige aufgrund dieses Gedankenganges zu dem Schluß, Er würde z.B. nicht getötet haben, egal aus welchem Grund, so unterlasse er es selbst, sonst hätte er nicht im Sinne seines Herrn und Gottes gehandelt!

Der Gläubige ist darüber hinaus auch verpflichtet, seine Meinung kundzutun, sich mithin also auch in die Politik und Geschichte einzumischen. Er muß, gerade in einer Zeit in der Orientierungslosigkeit herrscht, Fels in der Brandung und stets zu einem Dialog bereit sein.
Wieso sollte ihm auch verboten sein, was jedem Atheisten laut Grundgesetz zusteht, nämlich seine Meinung frei auszudrücken?
Dies gilt im selben Maße für die Gemeinschaft der Gläubigen, z.B. für die kath. Kirche.
Das ist gelebte Religion!

Der Religion eine öffentliche Meinung verbieten zu wollen, etwa weil sie nicht ins politische Geschehen passt, halte ich für sehr bedenklich!
Ein Staat, der zum Dialog nicht fähig ist, hat im besten Falle nur diktatorische Tendenzen...

Lumir